09.07.2017: 9. Wandertag: Von St. Jean-Pied-de-Port bis Kaskoleta

 


09.07.2017: 9. Wandertag: Von St. Jean-Pied-de-Port bis Kaskoleta

Statistik: 
Datum: 09.07.2017
Beginn: 07:54 Uhr
Ende: 17:03 Uhr
gelaufene Distanz: 16,1 km
Anstieg: 1.009 m
Abstieg: 560 m
Zeit in Bewegung: 05:12 h
Pausenzeit: 03:55 h

Nach einem tollen Frühstück verabschieden wir uns von Jean-François, der uns noch hartgekochte Eier eingepackt hat.
 
GR10 2017 07 0002
GR10 2017 07 0012
GR10 2017 07 0007
GR10 2017 07 0015
(v.l.n.r.: Axel, Jean-François Rabeux und Heike)
 

Im Ort decken wir uns noch mit Salami vom baskischen Schwein, Käse und Brot ein, dann geht es endlich los.

Es ist sehr warm bei Sonnenschein mit vereinzelten Wolken. Axel geht deswegen noch in ein Geschäft für Wanderer und kauft einen Sonnenhut.

Die ersten 3 km bis nach Caro sind mit nur wenigen Höhenmetern noch ein gemütlicher Spaziergang.

Danach ist der erste kleine Berg zu erklimmen, der Col d‘ Handiague. Wir merken, dass wir noch nicht eingelaufen sind und auch an die Rucksäcke müssen wir uns erst wieder gewöhnen. Wir sind dankbar für jede Wolke, die uns wenigstens kurzzeitig etwas Schatten spendet.

GR10 2017 07 0019
 
Unterwegs begegnen wir einem amerikanischen Ehepaar, Pam und Curtis, die den GR 10 durchgehend laufen. Wir unterhalten uns kurz und laufen dann weiter.
Oben angekommen machen wir erstmal eine kleine Rast im Schatten einer Baumgruppe. Es ist sehr warm und schwül, unsere Shirts und Strümpfe hängen wir zum trocknen in den Ästen der Bäume und auf den Wanderstöcken auf.
GR10 2017 07 0024
GR10 2017 07 0025
 

Beim auspacken unseres Proviants lächeln uns die Eier, die uns Jean-François zubereitet hat, fröhlich an. Jean-François hat ihnen Gesichter aufgemalt. Wir freuen uns sehr über diese liebe Geste. An dieser Stelle nochmals: Vielen Dank für alles, Jean-François!

GR10 2017 07 0027 PS

 

Erholt und gestärkt gehen wir weiter, der Weg führt über Serpentinen abwärts nach Esterençuby und ist teilweise sehr steil, aber zum Glück nicht allzu weit. Unterwegs finden wir eine Quelle, an der wir uns noch kurz erfrischen.

Im Ort angekommen kehren wir in einem am Fluss (Nive de Béhérobie) liegenden Gasthaus ein.

Wir belohnen uns, Heike mit leckerem Apfelkuchen mit einer doppelten Portion Schlagsahne und natürlich Kaffee dazu, Axel gibt sich mit einem Spezi zufrieden.

Wir kühlen unsere strapazierten Füße in dem kleinen Fluss, der neben dem Gasthaus fließt: welch eine Wohltat!

GR10 2017 07 0032
 

Nach einer Weile kommen auch Pam und Curtis, die wir unterwegs schon einmal getroffen haben, hier an. Sie erzählen uns, dass sie schon seit einigen Monaten unterwegs seien. Sie haben beide in Amerika ihre Jobs gekündigt und ihren Besitz verkauft, um für mindestens 5 Jahre auf Wanderschaft zu gehen. Heike muss schlucken und beneidet die beiden sehr.

Eigentlich war geplant, heute bis Esterençuby zu laufen und dort zu übernachten. Da es aber noch recht früh ist, beschließen wir doch noch die 3,9 km und 384 Höhenmeter bis Kaskoleta zu laufen. Wir verabschieden uns von Pam und Curtis und gehen weiter, die beiden wollen noch weiter laufen als bis Kaskoleta. Wir rechnen nicht damit, dass wir die beiden wiedersehen.

Der Weg ist oft sehr steil und meist geteert, die Hitze kommt jetzt von oben und von unten. Am Ziel kehren wir in der Gîte (gîte d'étape) Kaskoleta ein. Die Gîte (gîte d'étape de Kaskoleta) sieht von weitem sehr einladend aus, sie hat eine tolle Lage mit einem wunderschönen Panoramablick.
Die Gîte selbst ist sehr einfach, was ja kein Problem ist, leider ist sie auch etwas heruntergekommen und auch schmuddelig. Mit Abendessen und Frühstück, beides sehr einfach, kostet eine Übernachtung (incl. Bierchen zum Abendessen ) für 2 Personen zusammen 78 Euro.
Außer uns beiden übernachten noch ein 20-jähriger Franzose aus Bordeaux und Luc aus Belgien dort, mit denen wir abends noch zusammensitzen und uns austauschen. Es ist immer wieder toll und interessant, welche Leute man auf dem Weg trifft.

Leider ziehen gegen Abends viele Wolken auf und mit den erhofften Sonnenuntergangsbildern wird es nichts. Dennoch machen wir noch ein paar Bilder von oberhalb der Gîte.

GR10 2017 07 0034
GR10 2017 07 0037
 

Im Zimmer haben wir eine Stechmückenplage und gehen erstmal auf „Safari“. Nachts gewittert es ordentlich. Axel sagt, er hätte die ganze Nacht kein Auge zugemacht, das Gewitter hat er aber trotzdem verschlafen :)